Julia Katharina Herbertz

Dokumente

Infobox:

Tonsillenloge

Die Tonsillenlogen stellen das "Bett" der Gaumenmandeln dar und befinden sich zwischen vorderem und hinterem Gaumenbogen.

Zum Schutz von Personen wurden die nachstehend aufgeführten Dokumente stellenweise geschwärzt.

Die Dateien sind im PDF-Format hinterlegt. Zur Ansicht benötigen Sie den kostenlosen Acrobat-Reader.

  1. Anonyme Briefe
    1. Brief v. 26.10.2001
    2. Brief v. 28.05.2004

  2. Gedächtnisprotokolle
  3. Das Protokoll vom 22.10.2001 gibt meine detaillierte Wahrnehmung der Geschehnisse für den Zeitraum zwischen Julias Einweisung ins Petrus-Krankenhaus Wuppertal und ihrem dortigen Tod am 20.10.2001 wieder. Im Ergänzungsprotokoll wurden die möglichen Zeugen aus meiner Erinnerung heraus aufgelistet. Personennamen wurden vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht.
    Für Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

    1. Protokoll v. 22.10.2001
    2. Ergänzungsprotokoll v. 28.02.2002

  4. Medizinische Gutachten
  5. Die nachstehenden Gutachten wurden in meinem Auftrage erstellt. Die von der Staatsanwaltschaft Wuppertal in Auftrag gegebenen medizinischen Gutachten liegen mir in Kopie vor, dürfen aufgrund des laufenden Verfahrens jedoch nicht veröffentlicht werden.
    Für Fragen, die weiteren Gutachten betreffend, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

    1. Erstgutachten v. 12.12.2003
      (1,84 MB)
    2. Zusatz zum Erstgutachten v. 05.12.2004
    3. Vermerk zum Zusatz v. 11.07.2005

  6. Staatsanwaltschaft Wuppertal / Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf
    1. Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Wuppertal v. 22.06.2005
      (1 MB)
    2. Beschwerde gegen Einstellungsverfügung v. 11.07.2005
    3. Eingangsbestätigung der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf v. 19.07.2005
    4. Bestätigung der Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Wuppertal durch die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf v. 26.08.2005

  7. Weitere Dokumente
  8. Die in der Todesbescheinigung aufgeführte unmittelbare Todesursache ("Massenblutung aus Magen-Darm-Trakt" wurde von der Gerichtsmedizin Düsseldorf in ihrem Gutachten vom 23.10.2001 so nicht gestützt. Hierin heißt es u.a.: "...Nach dem Ergebnis der Obduktion ist der Tod durch ein Verbluten eingetreten. Grobsichtig sprechen die Obduktionsbefunde dafür, daß (sic) die Blutungsquelle im Bereich der linken Tonsillenloge liegt. Hinweise für andere Blutungsquellen konnten nicht gefunden werden. Auch im Bereich der Magenschleimhaut fanden sich keine Hinweise auf eine Blutungsquelle. Nach Bluten aus der linken Tonsillenloge kann es zu einem Verschlucken von Blut in den Magen hinein gekommen sein. Es muß (sic) auch zu Einatmung gekommen sein. ..."

    1. Todesbescheinigung