Julia Katharina Herbertz

Aktuell

Infobox:

Beck'sche Kurz-Kommentare zu §§ 170, 172 StPO (Abschluss des Ermittlungsverfahrens, Klageerzwingung):

  1. § 170 StPO
  2. § 172 StPO
    (1,13 MB)

Quelle:
Kleinknecht / Meyer-Goßner: Strafprozessordnung, GVG, Nebengesetze und ergänzende Bestimmungen, 44. Aufl., München, Beck (1999).

Die Dateien sind im PDF-Format hinterlegt. Zur Ansicht benötigen Sie den kostenlosen Acrobat-Reader.

Nachstehend finden Sie die aktuellen Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit. Weitere Informationen zur Entwicklung seit Julias Tod finden Sie unter dem Menüpunkt Hintergrund. Für Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

01.02.2006Am 03.02.2006 um 22:00 Uhr wird die Diskussionssendung "Nachtcafé" im Südwest-Fernsehen ausgestrahlt, an der ich neben weiteren Gästen teilnehme. Thema der Sendung wird sein: "Katastrophe Krankenhaus". In dieser Sendung soll über die Zustände in unseren Krankenhäusern diskutiert werden.

Informationen zur Sendung
17.09.2005Es wurde ein neuer Rechtsbeistand beauftragt und die weitere Strategie gegen die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Wuppertal sowie deren Bestätigung durch die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf besprochen.
01.09.2005Die Seiten www.julia-katharina-herbertz.de gehen online.
26.08.2005Bestätigung der Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Wuppertal durch die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf.

Posteingangsdatum: 07.09.2005.

19.07.2005Eingangsbestätigung der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf.

Posteingangsdatum der Eingangsbestätigung: 25.07.2005.

11.07.2005Beschwerde gegen die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Wuppertal bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf. Beantragung der Aufhebung der Einstellungsverfügung sowie der Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens gegen die verantwortlichen Ärzte und das Pflegepersonal des Petrus-Krankenhauses Wuppertal.

Begründung:

  1. Bestehendes öffentliches Interesse an den Umständen, die zum Tod von Julia Herbertz geführt haben.
  2. Die erhaltenen anonymen Briefe sprechen von einer Häufung von Komplikationen im Rahmen der Tätigkeit der operierenden Ärztin.
Weiterhin wurde auf die Dringlichkeit hingewiesen. Nach Ablauf der fünfjährigen Verjährungsfrist (Todestag: 20.10.2001; Strafanzeige: 23.11.2001) müssten die verantwortlichen Personen mit keinen Konsequenzen mehr rechnen.
22.06.2005Das Ermittlungsverfahren gegen die verantwortlichen Ärzte des Petrus-Krankenhauses wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung wurde von der Wuppertaler Staatsanwaltschaft gem. § 170 Abs. 2 StPO eingestellt, "da der ... geäußerte Verdacht nach den Ermittlungen keine Bestätigung gefunden hat".

Posteingangsdatum des Einstellungsbescheides: 28.06.2005.

Kurzinfos zu den Rechtsmitteln.